4th World Peace Wall | Queens | New York

Februar 2008

Wieder einmal stand eine reise vor
mir, diesmal nicht in ein unbekanntes Krisengebiet, sondern in die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten, einen
der populärsten Schmelztiegel des Planeten, in dem wohl fast jede nation der erde vertreten ist: new york, Kul- turhochburg der westlichen Welt und ursprungsort meiner geliebten Graffiti-Kunst.
Für mich war new york kein neuland mehr, da ich schon öfter meine dort lebende Schwester besucht hatte. Allerdings war ich nie zuvor mit der new yorker Graffiti-Szene in Kontakt gekom- men. Dingo, ein befreundeter Künstler aus Stuttgart, vernetzte mich mit Meres und Anthony, den zwei Köpfen des Graf- fiti-Mekkas “5Pointz” in Queens, eines alten lagerhauses, in dessen innerem sich Künstler ihre Ateliers eingerichtet haben. Von außen wird im Stundentakt eine lackschicht nach und über der an- deren von Graffiti-Malern aus aller Welt gesprüht. ein reinster Augenschmaus für den eingeweihten, da man die Werke vieler Größen der Dosen-Kunst ent- decken kann! Das Gebäude steht schon seit mehreren Jahrzehnten der voru- rteilsbehafteten Malerei zur Verfügung, ist Drehort vieler Musikvideos und location für Fotoshootings.

Mein ziel, hier mit meiner „Peace Wall“ zu zeigen, wie auf einem kleinen Stück erde Menschen verschiedenster Kulturen produktiv und friedlich zusam- menleben können.

ich traf Meres und Anthony an einem der wohl kältesten tage des Winters. Sie zeigten mir das Gebäude und erzählten, wer sich hier schon alles verewigt hatte. ich entschied mich, zuerst eine kleine Wand auf dem Dach des Gebäudes zu bemalen, von der aus man einen unbeschreiblichen blick auf die Skyline Manhattans hat. eine Friedenstaube und ein indianerhäup- tling , der grüßend seine Hand gen Manhattan hebt, sollten die Motive an diesem Aussichtspunkt werden. einige tage später verabredete ich mich mit den “5Pointz”- Verwaltern zum bemalen einer Wand im innenhof des Gebäudes. Sie mobilisierten noch eine reihe anderer new yorker Künstler, die bei der entstehung der vierten „Peace Wall“ mitwirken sollten. eine große ehre war es, einen Graffiti Artist der ersten Stunde mit im boot zu haben: Der über 50-jährige ink76 ist seiner Kunst stets treu geblieben! Außerdem waren dabei: owen, nMy, zebster, Dizm, zymer, Meres und seine Freundin Vik. zusammen erlebten wir einige kreative tage, die wir, um einen Gasheizer geschart, der unsere klammen Finger wieder auftaute, mit einer Vielzahl von Geschichten schmückten und durch anregenden erfahrungsaustausch bereicherten.

Die Wand zeigt auf der linken Hälfte die miteinander verbundenen namen der verschiedenen Künstler in Grautönen mit roten Akzenten.

Auf der rechten Hälfte findet sich wie- der die Friedenstaube und der Slogan „We love ny“, spiegelverkehrt und typografisch umgesetzt. er soll im Ge- gensatz zu dem „i love ny“-touristen- Merchandise die zusammengehörigkeit der verschiedenen nationen und deren Verbundenheit mit der Stadt repräsentieren.